VfB Schrecksbach 1921 e.V.

Toller Turniertag für die F-Jugend der JSG

VfB Schrecksbach, 17.04.2018

Toller Turniertag für die F-Jugend der JSG

Am Sonntag, den 14.04. war es soweit. Das regionale Vorrundenturnier des 12. HNA-EAM Cups fand im Stadion am Metzenberg in Schrecksbach statt.
10 Teams mit 110 Kindern, Betreuern und Familienmitgliedern, die ihre Jüngsten frenetisch anfeuerten, waren gekommen. Und nachdem am frühen Morgen noch Regen über dem Stadion lag, ließ sich pünktlich zum Anpfiff der ersten Spiele die Sonne blicken.

weitere Bilder auf der FB Seite des VfB Schrecksbach
 
Parallel auf zwei Spielfeldern wurden in Fünfergruppen die vier Halbfinalisten ermittelt.
In Gruppe 1, in der auch die F-Jugend der gastgebenden JSG-Schrecksbach/Röllshausen vertreten war, belegten die SG Guxhagen/Körle/F und die SG Beiseförd/Malsfeld die beiden ersten Plätze. Unser Team aus Schrecksbach/Röllshausen schlug sich tapfer und wurde bei drei Niederlagen und einem Sieg gegen die Mannschaft aus Schwalmstadt vierter in ihrer Gruppe. Gegen körperlich überlegene Gegner war kein besseres Ergebniss möglich.
In Gruppe 2 setzten sich die JSG NeukirchenI/O/A und die JSG Melsungen durch.
 
Im Halbfinale gewann Melsungen 4:1 gegen Guxhagen und Beiseförd siegte mit 2:1 gegen Neukirchen.
Der 3. Platz wurde anschließend in einem spannenden 9-Meterschießen ermittelt. Dabei hatte Neukirchen das glücklichere Ende für sich.
In einem sportlich hochklassigen Finale feierte letztendlich verdient das Team aus Melsungen mit einem 3:1 den Turniersieg.
Bei der abschließenden Siegerehrung bedankte sich Klassenleiter Norbert Rieß für das faire (gespielt wurde nach den Regeln des fair play ohne Schiedsrichter) und engagierte Auftreten der Jugendkicker. Es waren zum Teil wirklich hochklassige Partien zu bestaunen. Alle Teilnehmer wurden daraufhin noch mit einem Present belohnt.
 
Bedanken möchte sich die ausrichtende F-Jugend der JSG Schrecksbach/Röllshausen noch einmal ausdrücklich bei den (leider wenigen) Helfern! Ohne sie wäre die Durchführung eines so großen Turniers nicht möglich gewesen!

Quelle:Markus Straube


Zurück